Badse.de

News

1&1 DSL

Artikel schreiben

Archiv Bad Salzdetfurth

7. März 2003

Heiliger Geist, erfülle uns

Weltgebetstag aus dem Libanon bringt heikle Themen auf den Tisch.

Gruppenbild
Das ökumenische Weltgebetstag-Team Bad Salzdetfurth unter der Leitung von Diakonin Ilona Wewers und Gemeindereferentin Christiane Weiß hat den Gottesdient, den Frauen aus dem Libanon ausgearbeitet haben, in der Martin- Luther Kirche lebendig werden lassen.

Jedes Jahr erstellen Frauen aus einem anderen Land die Ordnung für einen ökumenischen Gottesdienst, der dann von Frauen verschiedener Konfessionen am ersten Freitag im März gefeiert wird. Dieses Jahr wurde die Ordnung vom Frauen aus dem Libanon vorbereitet.

Die Libanesische Republik liegt am östlichen Mittelmeer und ist etwa halb so groß wie Hessen. Im Süden grenzt sie an Palästina/Israel. Neben ca. 4 Mio Libanesen leben ca. 1 Mio. syrische Arbeiter und ca. 400.000 palästinensische Flüchtlinge im Land.

Erst 1989/90 wurde der Bürgerkrieg, der 1978 mit dem Einmarsch israelischer Truppen in den Süden des Libanon begann, offiziell als beendet erklärt. Der Bürgerkrieg hatte 170.000 Tote, 500.000 Verwundete, 800.000 Vertriebene und mehr als 17.000 Vermisste als bittere Bilanz aufzuweisen. - Die Erlebnisse und Geschehnisse dieses Krieges sind in die Gottesdienstordnung der palästinischen Frauen eingeflossen.

So werden in kurzen Beschreibungen aus dem Libanon die Situationen von mehreren Frauen und Mädchen aus dem Libanon geschildert. Zum Beispiel Yasmina, 9 Jahre, die beim Spielen auf eine der 139.000 Minen, die das israelische Militär hinterlassen hat getreten ist und beide Beine verloren hat, oder Hilaneh, derren Sohn auf dem Heimweg von der Hochschule vor 28 Jahren von bewaffneten Milizen entführt wurde, oder von Nakba, die als Palästinerin seit 1948 im Libanon in einem Flüchtlingslager lebt.

Im Schlussgebet wurde für Güte, Freundlichkeit, Großmut und Weisheit der Verantwortlichen in den Regierungen gebetet, sie sollen geleitet werden, gerecht zu handeln und die Menschenrechte zu achten.

Beim Imbiss im Gemeindesaal probierten die Besucherinnen und Besucher des Gottesdienst landestypische Speisen des Libanon.


Bericht und Foto von Jörg Neelen
 

zum Seitenanfang