Badse.de

News

1&1 DSL

Artikel schreiben

Archiv Bodenburg

16. Oktober 2002

Ist das Freibad in Bodenburg zu Retten?

Bürgerversammlung spricht sich für Vereinsgründung aus.

Der Bodenburger Ortsbürgermeister Manfred Bleckmann konnte am vergangenen Mittwoch ca. 250 - 300 Bürgerinnen und Bürger zu einer Versammlung in der Bodenburger Grundschule begrüßen. Er sagte in seinem Statement: "Ich gehe davon aus, dass wir, die wir hier heute Abend zusammen gekommen sind, das gemeinsame Ziel haben, unser schönes Freibad zu erhalten." Bleckmann machte klar, sollte es zu einer Abstimmung über die Schließung des Bodenburger Freibades kommen, wird es im Rat der Stadt sehr wahrscheinlich keine Mehrheit für die Erhaltung geben. Daher sieht er als einzige Möglichkeit das Freibad in Bürgerhände zu übergeben um es vor einer Schließung zu bewahren.

Gruppenbild
Bürgermeister Erich Schaper beantwortete die Fragen der Bürger umfassend und ausführlich.

Bürgermeister Erich Schaper erläuterte die missliche Situation der Stadt Bad Salzdetfurth, die seit 1992 eine Bedarfszuweisungsgemeinde ist und ihren Haushalt nicht mehr ausgleichen kann. Ganz plastisch schilderte er dieses als er auf eine Frage antwortete: "Wir sind Pleite. Wenn wir ein Privatunternehmen wären, müsste ich mir einen dunklen Anzug anziehen, einen Zylinder aufsetzen und zum Konkursrichter gehen." Bei einer Prüfung Anfang des Jahres wurde die Schließung des Bodenburger Freibades von der Bezirksregierung gefordert um etwa 120.000 DM einzusparen.

Alternativ könnte das Freibad durch einen neuen Träger übernommen werden, zum Beispiel einen Verein, dessen Mitglieder einen Teil der Kosten aufbringen und durch Eigenleistung Geld einsparen könnten. Schaper könnte sich vorstellen dass sich die Stadt mit einem Zuschuss, über dessen Höhe er allerdings noch keinerlei Angaben machen kann, beteiligen kann.

In einer über zweistündigen von Bleckmann geleiteten Diskussion wurden verschieden Aspekte erläutert, Fragen gestellt und beantwortet. Unruhe kam zunächst auf, als Schaper, der die Zusammensetzung der Kosten erläuterte, 46.000 DM für Personalkosten angab - das sorgte zunächst für Unmut und einzelne Zwischenrufe wurden laut. Auch wurde nach anderen Einsparungsmöglichkeiten gefragt, z.B. die Schließung des Bad Salzdetfurther Freibades, das nach Auskunft von Schaper ca. 280.000 DM Verlust pro Jahr einspielt.

Der jährliche Fehlbetrag für das Freibad bezifferte Schaper auf 120.000 DM im Schnitt, ca. 46.000 DM Personalkosten, ca. 44.000 DM Bewirtschaftungskosten. - Der größte Teil für Abwasser, Wasser und Strom. ca. 30.000 DM für den Unterhalt und einige kleinere Posten für Geräte, Verwaltungskosten, etc. Dagegen stehen Einahmen von ca. 17.000 DM - 18.000 DM pro Jahr, je nach Wetter.

Aus den Reihen der Bürger kamen auch Vorschläge zur Weiterführung des Bades. So berichtet Rainer Burken von einem Bäderverein aus Kevelar, der den Betrieb und die Pflege eines Bades übernommen hat. Auch sollten die Bürger aus den umliegenden Gemeinden eingeladen werden, sich an einem Verein zu beteiligen. Auch sie nutzen das Bodenburger Freibad nicht zuletzt aufgrund der kurzen Wege.

Als Ortsbürgermeister Manfred Bleckmann am Ende der Veranstaltung die anwesenden Bürger über die Bildung eines Vereins abstimmen lies waren fast alle Hände oben. 160 Namen trug dann auch die eilig angelegte Liste von Menschen, die einem zu gründenden Verein beitreten wollen. Eine zwölfköpfige Initiativgruppe wurde gebildet und mit der Klärung von offenen Fragen und den Vorbereitungen zur Vereinsgründung beauftragt. Auch eine Bürgerbefragung wurde in Aussicht gestellt. Die Chance, das auch im Jahr 2003 wieder Schwimmer ihre Runden im ungeheizten Bodenburger Freibad drehen können scheint in greifbare Nähe gerückt zu sein.


Bericht und Foto von Jörg Neelen
 

zum Seitenanfang